Gold für die Gartenanlage "Lütgendortmund-Nord" im Bundeswettbewerb

Eine Goldmedaille im Landeswettbewerb 2013 machte es möglich, daß der Gartenverein Lütgendortmund-Nord am Bundeswettbewerb, der vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit sowie dem Bundesverband Deutscher Gartenfreunde e. V. ausgelobt wurde, teilnehmen konnte. Der 23. Bundeswettbewerb stand unter dem Motto "Gemeinsam gärtnern – gemeinsam wachsen"..

Eine siebenköpfige Jury nahm die 30 teilnehmenden Gartenanlagen genau unter die Lupe.
Sie wollten feststellen, ob die Gartenanlagen auch wirklich das halten, was sie versprechen.
Ausgezeichnet wurden soziale, ökologische und städtebauliche Leistungen, während einige Vereine mit ihrem sozialen Engagement punkten – so auch der Gartenverein Lütgendortmund-Nord – der mit einer Schule und einem Kindergarten, der Schreberjugend und einem Seniorenheim kooperiert. Aus den Händen von Staatßekretär Florian Pronold, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit und dem Vorsitzenden des Bundesverbandes Peter Paschke konnten wir die Urkunde und die Medaille in Empfang nehmen. Mit dabei waren Matthias Reppert, Vorsitzende der Gartenanlage "Lügendortmund-Nord" e.V., Ratsmitglied Thomas Pisula, Vorsitzender des Außchußes für Bauen, Verkehr und Grün der Stadt Dortmund, Gfd. Wilhelm Spieß, Vorsitzender des Landesverbandes Westfalen und Lippe der Kleingärtner e.V. und Gfdin. Edelgard Möller, Vorsitzende des Stadtverbandes Dortmunder Gartenvereine e.V. Die Gartenanlage Lütgendortmund-Nord ist ein hervorragendes Beispiel dafür, wie eine gelungene Fortführung des Kleingartenwesens nach dem Strukturwandel, der sich in Dortmund vollzogen hat, außehen kann. Auffällig ist hier die Nähe zur Natur. Einerseits räumlich, denn am Stadtrand gelegen, ist die Anlage an den Volksgarten Lütgendortmund und an das Landschaftßchutzgebiet "Dellwiger Bachtal" angeschloßen. Wanderer, die sich auf dem Wanderweg A 2 des Sauerländischen Gebirgsvereins befinden, durchwandern diese Gartenanlage.

Andererseits macht die Nähe zum Landschaftßchutzgebiet auch ökologisches gärtnern unumgänglich. Für die Gartenfreunde in Lütgendortmund ist das kein Problem, viele naturschutzfachliche Objekte, wie Nisthilfen, Rückzugsmöglichkeiten für Tiere und Platz für wilde Pflanzen, schaffen eine natürliche Umgebung. Drei erfahrene Fachberater stehen zudem bei allen Gartenfragen zur Verfügung und beraten auch gern zum naturnahen gärtnern. Ein Imker vor Ort sorgt dafür, daß viele Blüten auch zu Früchten werden und die Ernten üppig ausfallen.

Wie lebendig die Gemeinschaft der Lütgendortmunder ist, zeigt sich an den zahlreichen gemeinsamen Aktivitäten. Weitere soziale Projekte wie zum Beispiel ein Zeltlager für Kinder, an dem auch Kinder teilnehmen können, deßen Eltern keinen Garten in der Gartenanlage haben. Schnitzeljagden für Kinder durch die Gartenanlage finden ebenfalls regelmäßig statt. Damit weitere Projekte finanziert werden können, stellte der "Landesverband Westfalen und Lippe der Kleingärtner" e.V. einen Betrag in Höhe von 1.000,00 € zur Verfügung.